Kapitel I - Das Experiment

Schon die alten Magier wussten,dass die Welt,wie sie dem Menschen erscheint, längst nicht alles ist,was das Universum zu bieten hat. Sie begannen sich Gedanken über die Realität an sich zu machen und stießen bei ihren alchemistischen Experimenten auf die Welt, die sich hinter den Dingen, hinter allem, was mit bloßem Auge zu sehen ist, verbirgt. Die geheimnisvolle Ätherwelt, oder die sub-atomare Dimension, wie sie später genannt wurde. Einer dieser Magier war besonders entschlossen bei seinen Bemühungen, ja, man kann sagen er war von dieser Welt besessen. Der Name dieses jungen Zauberkundigen war "Forcas Marlok". Jahrelang arbeitete er unermüdlich an Formeln und Ritualen, um die Welt hinter den Dingen sichtbar zu machen und eines Tages, als er ein Experiment mit einem kristallartigen Gebilde vollzog, begann sich hinter ihm im Spiegel etwas zu bewegen. Als er dies bemerkte, verschlug es ihm den Atem. Die Spiegeloberfläche hatte sich verändert. Sie bestand jetzt aus einer Art Rauch oder Nebel. Er ging näher heran. Der Rauch verzog sich allmählich und gab einen Blick darauf preis, was Forcas so lange suchte. Es verschlug ihm erneut den Atem. Er, der der Ansicht war, dass man die Natur nur beherrschen kann, wenn man sich an ihre Gesetze hält, er stand nun vor einer Tür mit Ausblick in eine fremde Welt. Dies war der Tag, an dem Forcas Marlok "Ankaroth" entdeckte. Doch sein Sckicksal holte ihn bald ein...